Voraus gedacht 2.0. Tesla-Powerwall 2

Sonnenenergie nicht nur aktiv nutzen, sondern auch gekonnt speichern mit der neuen Tesla-Powerwall 2.

Der verantwortliche Umgang mit Ressourcen ist bei proroll in der Firmenphilosophie fest verankert. Daher wurde im Jahr 2018 eine Solaranlage mit 184 Modulen auf dem Dach der Lager- und Montagehalle installiert. Um dort auf dem neuesten Stand zu bleiben, wurde nun die alte Tesla-Powerwall durch die neue leistungsstärkere Version 2 erweitert.

Die proroll-Solaranlage liefert an sonnigen Tagen bis zu 40kWh Energie. Das ist genug, um proroll über den Tag hinweg zu versorgen und sogar darüber hinaus. Diesen Energieüberschuss kann die Tesla-Powerwall 2 mit bis zu insgesamt 27kWh speichern – damit haben wir unsere bisherige Speicherkapazität verdoppelt. Somit steht die Kraft der Sonne dann auch in der Nacht zur Verfügung, um Strom für die Elektro- und Serversysteme der Hauptverwaltung zu liefern. Einen über den internen Verbrauch hinausgehenden Stromüberschuss kann proroll in das allgemeine Netz einspeisen. Am 16. August dieses Jahres war es dann soweit, dass die Solaranlage insgesamt mehr produziert hat, als intern verbraucht wurde.

Als konsequente Weiterentwicklung dieses Systems der Energiegewinnung hat proroll zudem mit einem BMW i3 ein erstes Elektrofahrzeug im Fuhrpark, das an der eigenen Stromtankstelle mit Bergischer Sonne „betankt“ wird. Übrigens, diese Lademöglichkeit steht auch Besuchern und Kunden zur Verfügung, wenn diese mit E-Autos bei proroll vorfahren.

25 September 2019|0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar